Matrixen & Malen sind Zwillinge von verschiedenen Eltern

Ich liebe das Matrixen so sehr. Es ist eine wundervolle Möglichkeit, über die Seelenebene Blockaden zu lösen und frische Energie zu tanken. Das Matrixen, die Basis meiner Arbeit, denn damit kann ich an das universelle Bewusstsein andocken und mich und andere Menschen sehr gut unterstützen. Manche Themen lassen sich nicht mit dem Verstand erfassen. Dann stehen wir uns selber im Weg und versuchen uns, von unserem Glück abzuhalten. Tiefliegende Themen sind so verheddert und verstrickt, dass wir nicht erkennen, worum es eigentlich geht. In diesem Fällen kommen wir nicht an das Thema heran. Das heisst, wir können es auch nicht matrixen.


 

Und da kommt das Malen ins Spiel: Das Matrixen & das Malen nach dem Serendyprinzip sind wie Zwillinge, denn sie verfolgen das Selbe Ziel. Sie helfen dir Blockaden zu lösen und immer mehr in deine Kraft zu kommen. Sie tun das auf ganz unterschiedliche Arten und das ist ein grosser Gewinn. Sie sind keine Konkurrenten, so wie bei Zwillingen ist keiner zu viel, sondern sie ergänzen sich perfekt! 

Hier ein paar Beispiele, wie sich das Matrixen mit dem Malen ergänzt: 

  • Du findest einfach nicht heraus, was deine Berufung ist.
  • Du findest deinen idealen Partner nicht.
  • Du willst dich verändern, weisst aber nicht in welche Richtung es gehen soll.
  • Eine Beziehung wurde beendet und der Schmerz sitzt so tief, dass du ihn nicht lösen kannst.
  • Du hast eine tiefe Angst in dir, die sich nur sporadisch zeigt und nicht recht lösen lässt.
  • Dein Unterbewusstsein weigert sich, mehr Fülle anzunehmen. 
  • ...

Im Normalfall matrixe ich diese Themen. Dann löst sich eine blockierende Energie, Klarheit kommt und man kann seinen eigenen Weg weitergehen. Aber manchmal genügt das nicht, weil sich das Thema noch einmal Zeigen will. Es will angesehen werden. Es fehlt eine wichtige Erkenntnis, damit sich das Thema endgültig auflösen kann. Als ich das erkannt habe, suchte ich nach einer Lösung und fand sie im prozessorientierten Malen. 2014 startete ich mit der Ausbildung zur Maltherapeutin, die ich Ende Juni 2017 abschliesse. 

Aus dieser Arbeit habe ich Malübungen nach dem Serendyprinzip entwickelt. Malen ist eine intuitive Herangehensweise. Weil der Verstand zu schnell alles analysiert und das Unterbewusstsein blockiert, kann er das Problem nicht richtig fassen. Chancen bleiben ungenutzt und blockierende Energien werden übersehen. In den letzten drei Jahren meiner Malausbildung habe ich viel experimentiert. Ich habe erfahren, wie kraftvoll intuitives Malen nach dem Serendyprinzip ist. 

Beim Malen gibt es zwei Wege: Der eine ist das Malen mit dem Ziel, ein schönes Bild zu gestalten. Der andere und für mich spannendere Weg ist, der intuitive Malprozess. Dabei lernst du im Prozess des Malens die eigene Persönlichkeit kennen. Damit hast du einen Schlüssel zu deiner Inneren Welt und kannst so sehr viel über dich selber lernen. Wie das Bild aussieht spielt keine Rolle. Es ist auch nicht wichtig, ob du denkst, dass du malen kannst oder nicht. Wichtig ist dein Erkennen, dein Aha-Moment und dein persönlicher Lerneffekt. 

Dein ganzes Potenzial, deine Möglichkeiten und auch deine Blockaden und Verhaltensmuster lassen sich intuitiv malen. So erlebst du im Srendyprozess, wie du tickst, wo deine Stärken liegen und was du tun kannst, um aus den hinderlichen Mustern auszubrechen. Dieses Erkennen und Entdecken ist wie ein glücklicher Zufall - und kann nicht mit dem Verstand erreicht werden. Es geschieht nur über intuitive Herangehensweisen. Dazu eignet sich das Malen nach dem Serendyprinzip optimal. Es ist immer wieder erstaunlich für mich, was man durch das Malen über sich erfahren kann. 

Normalerweise wird das Malen therapeutisch eingesetzt - ich habe festgestellt, dass es in der Persönlichkeitsentwicklung ein unglaubliches Potential hat. Insbesondere in Kombination mit dem Matrixen und mit kurzen Meditationen. Indem ich vor dem Malen den Raum Matrixe, können Erkenntnisse besser fliessen und mehr glückliche Zufälle entstehen. Und wenn jemand im Mal-Coaching eine gute Erkenntnis hatte, kann man diese mit dem Matrixen stabilisieren und festigen. Wenn Erkenntnisse über Blockaden oder Ängste auftauchen, kann man diese gleich Matrixen, damit man sie schrittweise loslassen kann. 

Darum baue ich neu auf die Kombination von Malen und Matrixen - weil man intuitiv an innere Schätze kommt, die sonst verborgen bleiben oder erst nach vielen Jahren an die Oberfläche kommen.

 

Du musst weder beim Coaching noch in den Workshops Matrixe können.

Du kannst dich einfach auf den Prozess einlassen und auf glücksverheissende Schatzsuche gehen. Meine Aufgabe ist es, dich im Prozess zu begleiten, den Raum zu halten, ihn mit guten Energien zu füllen und dir mit gezielten Übungen aufzuzeigen, welche Kräfte und Schätze in dir stecken. 

Meine Methode heisst Serendy. Es ist die Bezeichnung dafür, wie du mit dem Malen durch einen glücklichen Zufall die Kraft deiner Seele entdecken und leben kannst. Serendy ist abgeleitet von Serendipity, das für die zufällige Entdeckung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem steht, das sich als glückliche Überraschung erweist.

Am 18.Juni gibt es ein Tagesseminar zum Thema: Raus aus der Selbstsabotage und vom 27.-30.Juli kannst du dich 4 Tage lang mit mir auf Schatzsuche begeben zum Thema: Aussöhnung mit dem inneren Kind.

Die Anmeldung dafür findest du auf meiner neuen Homepage www.serendy.ch , welche die neue Methode zeigt. 

Ganz liebe Grüsse aus Adliswil

Anjali 

Video zum Malen nach dem Serendy-Prinzip: 

Video mit einer Malübung zum Ausprobieren:

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Danke fürs Teilen - Wir freuen uns sehr darüber!  

 

Möchtest du mehr wissen? Hier eintragen und einmal im Monat unseren Newsletter erhalten!